Bauleistungen § 13b UStG:

Es ist enorm wichtig zu wissen, wann der Fall eintritt, dass Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet:

1. Was ist überhaupt eine Bauleistung?


= Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken

  • Betriebsvorrichtungen sind keine Bauwerke (sagt der BFH), die Finanzverwaltung ist aber weiterhin nicht dieser Meinung, so dass Betriebsvorrichtungen weiterhin unter § 13b UStG fallen
  • Nicht jedoch die Planung, Gutachten, Überwachung oder Reinigung

 

2. In welchem Fall schuldet nun der Leistungsempfänger die Steuer?


= Der Leistungsempfänger muss in seiner beruflichen Tätigkeit selbst Bauleistungen 
   ausführen (mindestens 10% vom Gesamtumsatz)

  • Die Beweislast liegt bei leistungsausführenden Unternehmer
  • Freistellungsbescheinigung § 48b ESTG gilt nur als Indiz


Wichtig:

  • Bauträger fallen nicht mehr unter diese Regelung, da der Verkauf des erstellten Gebäudes als Lieferung und nicht als Bauleistung gilt (der Bauträger ist somit nicht Steuerschuldner von der an ihn erbrachten Bauleistung)
  • Wenn der leistende Unternehmer Kleinunternehmer ist, dann stellt dieser keine § 13b-Rechnung, sondern eine „normale“ Kleinunternehmer-Rechnung (in umgekehrtem Fall gilt das aber nicht, d.h. wenn der Leistungsempfänger Kleinunternehmer ist, muss er die Umsatzsteuer für den Leistenden abführen!!!!)

 

Motto: Lieber einmal mehr § 13b, als einmal zu wenig!!!!